Nach dem Tod einer Trainerin: Orca Tillikum tritt wieder in Sea World auf und was die Medien aus Orcas machen

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

800px-SeaWorldBelieveLetzte Woche kam es in dem Meeresaquarium Sea World in Florida zu einem tragischen Zwischenfall, bei dem ein Orca seine Trainerin tötete. Alle Informationen noch einmal hier zusammen gefasst. Dieser Artikel bildet eine Fortsetzung.


Nachdem Orca Tillikum, kurz Tilli, in einer Vorführung seine Trainerin Dawn Brancheau ertränkte stützten sich die Medien direkt auf den Fall.

"Wenn Orcas zu Killerwalen werden" oder "Der Mörderwal", derartige Schlagzeilen bekommt man in Bezug auf den Angriff in Massen geboten. Die Bild porträtiert ihn als Bestie, dubiose Experten melden sich zu Wort, plötzlich scheinen alle genau zu Wissen was es mit dem Fall auf sich hat.

Um es kurz zu machen: Man hält den Orca für einen Killer.

Der lateinische Name des Schwertwales, auch Orca oder Killerwal genannt lautet Orcinus orca, frei übersetzt bedeutet das, der aus dem Totenreich stammende. Dies ist auf die schwarze Färbung zurückzuführen. Schon früh deuteten Seefahrer den Orca als organisierten Jäger, dem es, im Team vereint gelingen konnte jedes Tier zu erlegen, sei es eine Sardine, oder ein Blauwal.

Tatsächlich sind Orcas ungemein einfallsreich und schaffen es mit beinahe jeder Situation zurecht zu kommen. (Siehe die Kategorie Orca Angriff in der rechten Taskleiste)

Doch viele seiner speziellen Merkmale scheinem dem Orca nun zu Schaden. Da er ein intelligenter Jäger ist, der meist alles genau plant scheint der Angriff von Tilli auf seine Trainerin Absicht gewesen zu sein (!?). Der alte Ruf des Orcas als ruchloser Räuber (Killerwal) kommt wieder zum Vorschein.


War der Angriff des Schwertwals also Absicht? Nein, da sind sich führende Experten einig. Der Orca war wahrscheinlich irritiert, abgelenkt, hatte einen Aussetzer oder gar einen Anfall.

Wenn Tilli Dawn Brancheau wirklich hätte töten wollen, hätte er nur einmal kräftig unter Wasser zubeißen müssen, dies hat er aber nicht getan.


Anderorts werden Stimmen laut, Tillis Aussetzer seien Nebenwirkungen der Gefangenschaft, die Tiere würden wahnsinnig werden, ihre Persönlichkeit würde sich verändern. Es stimmt, das vieles gegen die Haltung von Orcas in Gefangenschaft spricht (siehe HIER) jedoch zeigen andere Schwertwale keinerlei Anzeichen derartiger Aggressionen.


Liegt es möglicherweise daran, dass Tillikum ein Wildfang ist? Mit zwei Jahren wurde er aus einer wilden orcagruppe herausgefangen. Man weiß, dass Orcas ein hochkomplexes Sozialverhalten besitzen, vergleichbar mit dem von Affen und Menschen. Die Bindung zu der Mutter ist bei Walen so ausgeprägt wie bei kaum einem anderen Lebewesen, vielleicht erlitt Tillikum ein Langzeittrauma, seelische Schäden? Mit zwei Jahren befindet ein Orca auf den Menschen übertragen in der Entwicklungsstufe eines 2-4 Jährigen Kindes, jedoch kann man so etwas nur schlecht vergleichen.


Seltsamerweise tauchen seit dem Angriff immer mehr Videos von Orcaattaken auf Menschen auf, der Orca wird immer verhasster, vielerorts vergleicht man ihn mit dem ebenfalls missverstandenen weißen Hai. Natürlich sind Orcas gefährlich, es sind riesige Wale, eine Gefahr besteht immer, doch Orcas können menschliche Signale unbeschreiblich gut deuten, oder vielleicht auch missdeuten?


Was tatsächlich an jenem Tag des Angriffs Tillikum verleitet hat Dawn Brancheau zu attackieren wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben, die Ermittlungen laufen.

Auf jeden Fall gab Sea World bekannt, Orca Tilli bald wieder in die Orca-Vorführung einzubinden, man wird noch vorsichtiger sein, aber die "Show muss weitergehen". Den Orca zu töten, was in der Öffentlichkeit einen relativ großen Zuspruch fand, ist ausgeschlossen, ebenso wie die separate Haltung, dies würde den Orca seelisch verletzen, gar depressiv machen.


Über alle weiteren Informationen werden Sie in der Meeresbucht auf dem Laufenden gehalten und glauben Sie nicht allem was Sie lesen, Zeitungen wie die Bild übertreiben es oft maßlos und vermitteln so ein völlig falsches Bild von den Tieren.

Veröffentlicht in Aktuelles

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Maria 04/01/2010 14:31



Über sowas kann man sich doch nur aufregen. Da stellen die Medien das arme Tier als den Killer hin. Aber was die Menschen mit den Tieren anstellen dazu sagt niemand was. Die Tiere werden auf viel
zu engen Raum gehalten...und denn noch ein Wildfang...also aus seiner Gruppe rausgerissen. Ist doch klar das so ein Tier irgendwann durchdreht oder...? Es war doch klar das sowas irgendwann mal
passiert und das tut mir auch überhuapt nicht leid. Aber ändern wird sich leider auch nichts an Haltung der Tiere in Gefangenschaft.



Das Meeresbucht-Team 04/09/2010 01:11



Man tut das beste, aber nur im rahmen des finanziellen und der wird immermeher eingeengt, wenn man spendet weiss man auch nicht unbedingt wo das hingeht.


schlecht ist wenn delfin-und walschützer die haltung mit falschen oder unbewiesenen fakten verhindern wollen, das kratzt am image und der Authentizität



Lichtmann 03/26/2010 18:02


Orcas sind ja ein Mythos, Medien helfen da kaum..


Das Meeresbucht-Team 04/09/2010 01:08



Kurz aber treffend...



Laila888 03/24/2010 08:45


auf jeden Fall....

Was ist los bei euch? Geht es euch gut?


Das Meeresbucht-Team 04/09/2010 01:03



Mir gehts prächtig, habe nur eine etwas längere Pause gemacht ;)



Joachim Hantke 03/09/2010 12:02


Da kann man definitiv dem Wal keine Schuld geben. Wenn man Tieren überhaupt "Schuld" zu weisen kann. Das ist doch ein Begriff aus der Welt des Menschen.
Liebe Grüße
Joachim


Das Meeresbucht-Team 04/09/2010 01:00



Wenn man den Wal befragen könnte wäre alles einfacher



Werner 03/07/2010 11:09


Ich hab bisher noch nie einen so großen Delfin gesehen! Wunderbares Tier!


Das Meeresbucht-Team 03/07/2010 14:18


Da muss ich dir zustimmen Werner, fantastisch!