Rekorde der Wale und der Haie


      Rekorde der Wale und der Haie


Rekorde der Wale:
Wale halten viele Rekorde, besonders im Bereich Größe und Masse. Diese werden aber hauptsächlich von den Bartenwalen gehalten. Doch wie man sieht sind auch die Zahnwale nicht ganz ohne...
Hier sind die wichtigsten Wal-Rekorde:




1.
Blauwal

gehaltene Rekorde: größtes lebendes Tier, größter Wal, Erzeuger der lautesten Geräusche im Tierreich
Beschreibung: Wenn es um Größe und Masse geht kann dem Blauwal keiner das Wasser reichen: 33m lang und 190t schwer kann er, oder besser sie, werden. Die Weibchen sind bis zu 6m länger als die Männchen.
Außerdem können Blauwale Töne mit einer Lautstärke von 180Dezibel erzeugen. Das kann einen startenden Jumbo-Jet übertönen!!





2.

Buckelwal

gehaltene Rekorde: singt die komplexesten Gesänge im Tierreich, hat die wohl eigenartigste Methode Schwarmfische zu fangen
Beschreibung: Bei diesen akrobatischen 16m Bartenwalen singen die Männchen in der Paarungszeit komplexe, individuelle Lieder. Diese Songs werden in verschiedenen Tonlagen gesungen und können sich über eine halbe Stunde ziehen
. Außerdem wechselt der "Trend" zu tiefen oder hohen Gesängen jährlich. Noch dazu fangen Buckelwale Heringe und andere Schwarmfische mit selbstgemachten Luftblasennetzen. Die Fische sind so verwirrt, dass sie die Luftmauer nicht zu durchbrechen wagen. So weben die Wale ihre Netze enger und verspeisen sie später, mitsamt den Fischen, in einem Bissen.




3.

Pottwal

gehaltene Rekorde: Taucht von allen luftatmenden Tieren am längsten und tiefsten
 Beschreibung:Der größte Zahnwal begibt sich zur Nahrungssuche in die Tiefsee. Tauchgänge von fast 2dreiviertelstunden in Tiefen von um die 3000m sind bei einigen Männchen schon vorgkommen. Damit stellt er aber alle seine Verwandten in den Schatten. Den enormen Druck in der Tiefe, gleicht er mit einem Gelee, dem Walratorgan, das den größten Teil seines riesigen Kopfes einnimmt, aus.






4.

Grauwal

gehaltene Rekorde: Unternimmt die längsten Reisen unter Wasser
Beschreibung: Es gibt einige Buckelwale die jährlich weiter wandern als der Grauwal. Doch bei ihm zieht die ganze Population, somit gebührt ihm der Titel: Ausdauernster Wasser-Wanderer! Selbst Mütter mit jungen Kälbern absolvieren die Reise von den Subtropen in die höchste Arktis. Dabei sind Orkas nicht willkommene aber allgegenwärtige Gäste. Der Grauwal filtert seine Nahrung nicht wie andere Bartenwale aus dem Wasser, sondern nimmt ein Maul voll Schlick vom Meeresgrund und siebt es aufs kleinste durch, um Muscheln und Krebse zu erfassen.


5.

Narwal
gehaltene Rekorde: Männchen haben die längsten Zähne aller Meerestiere.
Beschreibung:Beim Narwalmännchen wächst ein (oder zwei) Zahn, kein Horn, aus der Oberlippe.
Dieser wird über 2,5m lang und seine Funktion besteht weitesgehend darin  Kämpfe auszutragen, die aber meist nur einige Schrammen verursachen. Außerdem wird damit den Weibchen imponiert.

6.

Schwertwal (Orka)
gehaltene Rekorde:  Hat das größte Nahrungsspektrum aller Meeres( vielleicht aller)-Tiere, nutzt die meisten Jagdstrategien
Beschreibung: Egal was: kleiner Krebs bis Blauwal, nichts ist vor einem Orka sicher. Und für jedes der zahlreichen Beutetiere hat er eine eigene Jagdstrategie entwickelt. Ob alleine im Kampf mit einem Hai oder beim ausgeklügelten Fang von Schwarmfischen. In Gruppen werden auch Bartenwale nicht verschont. Und trotzdem ist der Räuber kein echter "Wal" sondern nur das größte Mitglied der Delfin-Familie.Außerdem gab es in der Natur nie Angriffe auf Menschen.


7.

Chinesischer Flußdelfin

gehaltene Rekorde: seltenstes Säugetier, vielleicht einziger in historischer Zeit ausgestorbener Wal
Beschreibung: Letzte Bilder dieses Flußdelfins stammen von 2006. Bei vielen gilt er schon als ausgestorben, Fischer behaubten jedoch, ihn immer noch zu sehen. Umweltverschmutzung und der Bau von Staudämmen haben dazu beigetragen, dass er vielleicht nicht mehr existiert.



              Rekorde der Haie

Haie sind Spezialisten auf dem Gebiet Sinne und Angriff. Körperteile wie das Seitenlinienorgan oder die lorenzinischen Ampullen ermöglichen es ihnen elektrische Felder und besondere Schwingungen wahrzunehmen und auch ihr Geruchsinn ist exzellent.



1. Walhai      Gehaltene Rekorde: größter lebender Hai und Fisch, besitzt von allen Lebeweswen die meisten Zähne
Beschreibung: Mit 13-18m Länge ist der Walhai der größte lebende Fisch und Hai. Gegen Charcharodon Megalodon sieht er trotzdem wie ein hagerer Hering aus, aber dazu später. Bei einem friedlichem Planktonfiltrierer wie ihm wundert man sich wieso er derartig viele Zähne (30000!) im Rachen trägt, die wie bei allen Haien regelmäßig ausgewechselt werden.So dass ein Walhai während seines Lebens vielleicht Millionen von Zähnen trug. Sie haben aber auch keine sinnvolle Funktion, sind winzig und von der Form her unseren Backenzähnen ähnlich. Aber auch wenn sie vollkommen nutzlos sind bescheren sie dem Hai wenigstens einen Rekord.
 


2. Tigerhai
Gehaltene Rekorde:
Ist der "Müllschlucker der Meere, gefährlichster Hai?

Beschreibung: Bei letzterem ist man sich nicht sicher. Den bei Angriffen auf Menschen steht er nur auf Platz 3. Doch der agressive Tigerhai stellt wahrscheinlich eine größere Bedrohung für Menschen dar als ein Weißer- oder Bullenhai. Aber natürlich sind Haie keine bösen Geschöpfe mit heißhunger auf Menschen. Doch der Tigerhai ist bei der Nahrungsaufnahme alles andere als wählerisch: Delfine, Langusten, Rochen, kleinere Haie, die verschiedensten Fische und Seevögel sind seine natürliche Beute. Doch dank dem Menschen gelangen Fremdkörper ins Meer die auch vom Tigerhai gefressen werden: Kleidung, Plastikteile, Holz, Rollschuhe, Surfbretter und Verpackungen ja auch Hunde verschiedenster Größe stoßen bei dem bis zu 7m langen Raubfisch auf höchstes Interesse. Die Hai folgen sogar Schiffen um herabfallende "Leckerbissen" zu erhaschen.

3.

Bullenhai
Gehaltene Rekorde:
Den Todesfällen nach zu urteilen gefährlichster Hai, Wechselt als einziger Hai oft vom Salz- ins Süßwasser

Beschreibung: Nur 3m lang aber trotzdem der tödlichste Raubfisch? Ja! Wegen seiner Größe wird der Bullenhai oft unterschätzt. Doch greift er öfter an als der gefürchtete große Weiße Hai. Und das seltsame: Im Süßwasser! Als einziger Hai schwimmt dieser bei Nahrungsmangel in Flüße und trifft dort auf Menschen, die keine Haie vermuten. So geschehen wieder Unfälle durch Leichtsinnigkeit. Bullenhaie haben schon viele Flüße besucht: In Afrikas Strömen sind sie allgegenwärtig und bei New Jersey haben sie die dort anzutreffenden Wasservögel stark dezimiert. Aber Haie, frei in der Großstadt, das ist nicht alltäglich!

4.

Weißer Hai
Gehaltene Rekorde:
Größter fleischfressender Fisch und Hai, erlangte zu Unrecht den vielleicht schlechtesten Ruf aller Tiere
Beschreibung: Was ist 5-8m lang 3-6t schwer und bewohnt bevorzugt die Küsten Südafrikas und Australiens? Der große Weiße Hai! Bei diesem Namen denken viele an einen blutrünstigen Raubfisch der niemanden verschont und wahrlos auf alles losgeht was sich in seiner Umgebung befindet. Dieses Bild beherrscht leider schon das Denken über diesen Fisch. Doch ist er ein vorsichtiger Jäger der besonders durch hastige, plantschende Bewegungen angelockt wird. Menschen passen aber einfach nicht in sein Beutespektrum, und so greift er diese auch fast nie an.
Filme und Bücher wie "der weiße Hai" haben dazu beigetragen, dass er bei vielen Menschen immer noch als Monster gilt. Dabei ist die Warscheinlichkeit, dass man vom Blitz getroffen zu wird, weitaus größer als von einem Hai angegriffen zu werden. 


5.

Großer Hammerhai
Gehaltene Rekorde:
Bester Elektrosinn, größter Hammerhai
Beschreibung: Bei bis zu 6m Länge wundert es nicht, dass dieser Hai auch für Menschen gefährlich seien kann. Doch ernährt er sich auptsächlich von Stechrochen, welche sich jedoch im Sand eingraben. Doch der Hammerhai nutzt einen Sinn den alle seine Verwandten besitzten, der bei ihm aber besonders ausgeprägt ist: Den Elektrosinn! Jedes Wesen, ob Mensch oder Tier, ist zwangsläufig mit einem Feld aus elektromagnetischen Impulsen umgeben. Dieses entsteht z.B beim Atmen, Herzschlag oder Muskelkontraktionen. Die ganze, breite Unterseite des Hammerhaikopfes ist mit lorenzinischen Ampullen übersäht, mit ihnen kann der Fisch die Felder wahrnemen. Und wahrscheinlich besitzt der Hai deshalb diese seltsame Kopfform: Sie bietet Platz für viele Ampullen. Wie mit einem Metalldetektor sucht der Hai, den Kopf dicht über dem Meeresboden schwenkend, seine Nahrung und schnappt, wenn er einen Rochen findet, einfach zu!  

6.
Großaugen Fuchshai
Gehaltene Rekorde:
Längste Flossen im Tierreich (in Relation zu Körpergröße)
Beschreibung: Die Schwanzflosse dieses Hais ist fast so lang wie der Rest des Körpers, und auch die Brustflossen sind riesig. Die Schwanzflosse benutzt er wie eine Peitsche: Unter Wasser schlägt er damit auf Fischschwärme ein, um sie zu töten oder zu betäuben. Die Fische weichen nicht aus, weil sie nur die dünne Flosse, nicht den Hai sehen. Über der Wasseroberfläche, peitscht der Hai Vögel aus, welche erschlagen zu seiner Mahlzeit werden. Doch die Flossen haben Nachteile: Aus ihnen wird Haifischflossensuppe hergestellt. So werden jährlich viele der Haie gefangen (Bild). 




7.
File:Shark teeth - Baltimore Aquarium.jpg
Charcharodon Megalodon
Gehaltene Rekorde:
größter Hai aller Zeiten, stärkste Beißkraft aller bekannten lebenden und ausgestorbenen Wesen?
Beschreibung:Über 20m lang war er, der Megalodon-Hai. Dem weißen Hai sehr ähnlich, jagde er mit gleichen Strategien, jedoch keine Robben, sondern riesige Wale! Doch als die Säuger zu Beginn der Eiszeit  nach Norden wanderten, wo die üppigen Planktonschwärme zu finden waren, starb er, seiner Nahrung beraubt aus.
Mit einer Beißkraft von ca. 18t pro Quardratzentimeter konnte er fast alles zermalmen, doch hatten die Riesenreptilien der Urmeere vielleicht einen noch härteren Biss.

Zurück zur Startseite

Zurück zum Start
Zurück in Die Meeresbucht-Enzyklopädie

Das Zufallsbild

  • Hippocampus kuda
  • Siamkrokodil
  • Leistenkrokodil
Erstellen Sie einen Blog auf OverBlog - Kontakt - Nutzungsbedingungen - Werbung - Missbrauch melden - Impressum - Artikel mit den meisten Kommentaren