Der Mandarinfisch

Prachtvoll: Der Mandarinfisch













Steckbrief: 

Name: Mandarinfisch,Mandarin-Leierfisch (Pterosynchiropus splendidus)
Länge: 6cm bis 10cm
Verbreitung: Riffe in Ostaustralien, Westpazifik, Ryu Kyu Inseln

Systematik:

Klasse: Fische
Überordnung: Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Leierfischartige (Callionymoidei)
Familie: Leierfische (Callionymidae)
Gattung: Pterosynchiropus

Mehr über den Mandarinfisch

Der kleine Mandarinfisch bewohnt Riffe in Ostaustralien, im Westpazifik und rund um die Ryu Kyu Inseln. Dabei ist er meist paarweise unterwegs, ein Männchen und ein Weibchen. Untereinander sind Männchen sehr aggressiv,wenn es keine Ausweichmöglichkeiten gibt bekämpfen sie sich bis zum Tod! Mandarinfische ernähren sich von Algenteilchen und Wirbellosen die sie im Sedimend finden. Die Männchen haben ein besonderes Erkennungsmerkmal, welches sie von den Weibchen unterscheidet: Der erste Kiel der Rückenflosse ist stark verlängert ( siehe auch Bild)

Aquarienhaltung

Der Mandarinfisch ist wegen seiner ausgefllenen Färbung ein beliebter Aquarienpfeglig. Doch ist die Haltung sehr kompliziert und aufwendig: Ersteinmal sollte man den Mandarinfisch in ein älteres Aquarium setzten, da sich dort bereits Algen gebildet haben, die als alternative Nahrung dienen. Bei der Nahrung angelangt der zweite Punkt: Die Fische lassen sich nicht oder kaum an Frostfutter oder andere Nahrung für Fische in Aquarien gewöhnen, sie benötigen ihre natürlichen Futterquellen. Und auch ein Problem ist die Vergesellschaftung mit anderen Arten, diese sind oft dominanter und machen ihm die Nahrung streitig. Und zwei Männchen bekämpfen sich wie oben bereits erwähnt bis ins nasse Grab.

Zurück zur Startseite

Zurück zum Start
Zurück in Die Meeresbucht-Enzyklopädie

Das Zufallsbild

  • Hippocampus kuda
  • Siamkrokodil
  • Leistenkrokodil
Erstellen Sie einen Blog auf OverBlog - Kontakt - Nutzungsbedingungen - Werbung - Missbrauch melden - Impressum - Artikel mit den meisten Kommentaren