Walstrandung: Pottwale an Italiens Küste

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

So etwas Pottwalhat sich vor Italiens Küsten noch nie ereignet, sieben Pottwale, sind heute an der Küste Mittelmeerstaates gestrandet und starben. Am Mittag bereits waren nur noch drei der Wale am leben, später hat das Schicksal auch jene eingeholt.

Die Tiere waren zwischen 9m und 12m lang, für einen Pottwal (Sie können eine Länge von maximal 20m erreichen) nicht sehr groß undsind aus unerfindlichen Gründen gestrandet.

Mitarbeiter des WWF haben noch versucht die Tiere zu retten, aber es half nichts mehr, bei Strandungen bleibt nicht viel Zeit, die Gefahr für den Wal ist es in erster Linie an seinem eigenen, sonst vom Wasser getragenen Gewicht zu ersticken, weitere Faktoren sind Überhitzung etc.

Freiwillige Helfer sind bei Strandungen immer gebraucht, die Wale müssen feucht gehalten werden, das Blasloch muss frei von Sand sein und die Wale müssen schnell wieder ins Meer zurückverfrachtet werden. 

Nun ist es bei Strandungen kleinerer Wale und Delfine bedeutend leichter die Tiere zu retten, ein tonnenschwerer Pottwal ist meist verloren.

Ein Mysterium sind immer noch die Ursachen für Strandungen wie die in Italien. Normalerweise sind Stürme dafür verantwortlich das die Tiere Orientierungslos herum irren und schließlich auf Grund laufen, des weiteren kann das Sonar von U-Booten  Adern im Hirn des Wals platzen lassen, mal schneller mal langsamer stirbt der Wal daran oder er wird, seiner Orientierung beraubt an Land gespült. Doch diesmal kann man alle bisher bekannten Faktoren ausschließen, Gewebeproben sollen Aufschluss über den Tod der Wale liefern.

Veröffentlicht in Wale und Robben

Kommentiere diesen Post

xamantao 12/16/2009 16:18


Das kann ich mir auch vorstellen. Oft wird etwas geschrieben und wenn man mit Interesse den Ausgang verfolgen will, kommt leider nichts mehr.


Das Meeresbucht-Team 12/16/2009 22:09


Leider ist das oft so, zumindest kommt von der Klimakonferenz alles ans Licht;)


xamantao 12/15/2009 11:25


Bin mal gespannt, ob die Gewebeproben etwas Bemerkenswertes bringen. Die "wahren Lemminge" scheinen doch Wale zu sein, weil so etwas unerklärlicher Weise immer wieder vorkommt.


Das Meeresbucht-Team 12/15/2009 19:42


Unerklärlich du sagst es, ich weiss aber nicht ob die Geschichte mit den Gewebeproben veröffentlicht wird, wahrscheinlich kann ich nichts näheres dazu schreiben


Laila888 12/14/2009 10:09


owe, ich bin tieftraurig. Schon wieder :-(((


Das Meeresbucht-Team 12/14/2009 22:30


Und dann ausgerechnet die bedrohten Pottwale, seufz


Joachim Hantke 12/12/2009 15:55


Es ist bedauerlich, dass so etwas immer wieder passiert, und die Tiere gehen elend zugrunde. Wirklich schade!!
Liebe Grüße
Joachim


Das Meeresbucht-Team 12/13/2009 20:07


erst letztens waren es über 100 wale die in australien gestrandet sind, warum dies passiert wird wohl noch lange ein geheimnis bleiben, leider


perfecttime 12/12/2009 08:24


Seeehr traurig! Ich hoffe man findet bald genau raus warum das passiert und tut etwas dagegen, dass ist so sinnlos!


Das Meeresbucht-Team 12/13/2009 20:06


bisher habe ich nichts neues darüber gehört....