Walstrandung: Diesmal konnte geholfen werden

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Nachdem Grindwale-Kopie-1.jpgerst vor ein paar Wochen einige Pottwale bei Italien gestrandet sind, hat sich in Neuseeland wieder eine Walstrandung ereignet. Diesmal liefen 60 Grindwale (Bild) auf Grund. Die Tücke bei den Strandungen dieser kleinen Wale ist, dass sie meist in großen Schulen in seichte Gewässer vordringen. Aber im Gegensatz zum Unglück in Italien konnten dieses mal viele Tiere gerettet werden, 43 der 60 Wale überlebten, die anderen fanden am Strand ihren Tod. Um die Überlebenden zu schützen wurde sogar eine Nachtwache aufgestellt, die verhinderte dass die Tiere wieder auf die Küste zuschwimmen. 

Die Rettung des Großteils dieser Massenstrandung ist ein Erfolg, aber der Grund für das Unglück ist wiedermal ungeklärt. Das vermehrte auftreten von Walstrandungen in letzter Zeit lässt sich wo möglich darauf zurückfüren dass die Meere durch Co2 versauern (genauere Informationen HIER).

Wenn es in den nächsten Monaten oder sogar Wochen zu einem ähnlichen Ereignis kommt, sollte man sich besonders Gedanken zu diesem Thema machen, mahnen Experten....

Veröffentlicht in Wale und Robben

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Joachim Hantke 12/28/2009 04:59


Da ist ja wohl nun leider bei der Verringerung des CO2-Ausstoßes in absehbarer Zeit nicht viel zu erwarten. Traurige Ereignisse, diese Walstrandungen.
Liebe Grüße
Joachim


Das Meeresbucht-Team 12/28/2009 21:45


Hoffen wir dass es so schnell nicht mehr vorkommt....