Riesenwels heizt Angeldiskussionen an

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Vor drei Tagen bereits zog man den Riesenwels aus der Erft. Der Fluss ist bekannt für seine Welse die dort in nicht minderer Anzahl leben. Ursprünglich nicht dort heimisch kamen sie durch den Menschen in das Fließgewässer und breiteten sich schnell aus. Undf am 29. Oktober war es dann soweit: Die Erft gab ihren bisher größten Wels Preis: 2,38m lang, über 75kg schwer, der zweitgrößte Wels, der jemals in Deutschland gefangen wurde. Den Rekord hält ein 2,58m langes Exemplar. Wenn man nun hört, wie der Angler mit dem Fisch gerungen hat und es nur mit der Hilfe eines Freundes schaffte ihn aus dem Wasser zu hieven, stellen sich viele die Frage warum man überhaupt angelt und ausgerechnet den Größten Fischen das Leben nimmt. Zu dem Thema hört man stetig neues und sowohl die Angler alsauch deren Gegner tracktieren sich gegenseitig mit mehr oder weniger stichigen Argumenten. Man sieht es ja bereits als eine große philosophische Frage der modernen Welt. Hier kann sich jeder Leser seine eigene Meinung bilden den zu einem richtigen Ergebnis wird diese Debatte sicher nie führen...

Bild by Christian Thieltges

Veröffentlicht in Aktuelles

Kommentiere diesen Post

Thorsten D. 11/06/2009 20:46



Hallo,

ich, als leidenschaftlicher Angler, möchte hier gerne mal was genauer erklären warum einige Menschen halt gerne angeln gehen da es viele Leute nicht verstehen können wo der Sinn oder Unsinn des
Angelns liegt.
Wie schon von Thomas erklärt wurde geht es nicht nur darum einen Fisch aus dem Wasser zu ziehen und ihn wieder zurück zu setzen. Viel mehr ist es die Natur und die Ruhe die man genießt. Ein
Angler ist auch kein "Monster" der willkürlich Fische tötet sondern das Gewässer schützt und Pflegt. Die Vereine richten jedes Jahr säuberungs- Aktionen aus. Dabei werden jedes Jahr viele, meist
geklaute, Fahrräder und Mofas aus den Gewässern gezogen, Lkw weise Müll aus den Sträuchern geholt. Es werden Besatzmaßnahmen durchgeführt, Ufer befestigt und man versucht alte Flussläufe wieder
anzubinden. Komischer weise ließt man nie von so was.
Einige sagen auch der Fisch hat doch Schmerzen weil er ja vom Haken im Maul hat. Dazu kann ich nur sagen NEIN!!! ein Fisch verspürt keine schmerzen. Ein Fischgehirn hat keinen Neocortex und ohne
den gibt’s kein Schmerzempfinden.
 Ich habe einen sehr stressigen Beruf wie viele andere Angler auch und man kann am Wasser einfach mal abschalten und den Kopf frei bekommen. (was ich mit keinem anderen Hobby schaffen
würde)
Ich sehe ein dass man als Aussenstehender es nicht ganz verstehen kann warum man angelt aber bitte nicht vorschnell alle Angler verurteilen wenn man selbst keine Ahnung von diesem Hobby hat.


Zu einigen Gesetzen kann man nur den Kopf schütteln z.B. dass ein Fisch der das Mindestmaß erreicht hat und nicht in der Schonzeit gefangen wurde dem Gewässer entnommen werden muss. Also mal
ehrlich da komm ich nicht mehr mit. Wofür ist das gut? In Deutschland haben wir die schärfsten Bedingungen in ganz Europa. Jeder Angler muss eine Prüfung ablegen. Wenn die Prüfung bestanden
worden ist kann man den Bundesfischereischein beantragen. Meines wissens gibt es das nur in Deutschland und in den Niederlande überlegt man dieses Prinzip zu übernehmen. Wenn ich in den Urlaub
fahre und sehe wie da mit den Tieren umgegangen wird verschlägt es mir die Sprache. Da werden die Fisch nicht wie hier üblich betäubt und durch einen Herzstich getötet sondern vom Haken gleich so
wie der Fisch ist in eine Tüte gesteckt und gewartet bis der Fisch erstickt ist was auch mal sehr lange dauern kann. Übrigens, jeder Fisch der im Supermarkt liegt ist auf diese bzw. ähnliche
weise gestorben. Also wenn mal jemand von den hier anwesenden  Kritikern wieder seinen Seelachs auf dem Teller liegen hat sollte er mal darüber nachdenken wie dieser Fisch
gestorben ist den er da essen will. Dazu kommt noch der immense Beifange wie z.B. Delfine und andere Meeresbewohner die als MÜLL leblos über Bord gehen. Aber das scheint keinen zu stören
Hauptsache der Fisch ist billig.




Das Meeresbucht-Team 11/06/2009 23:39



Danke auch für ihre Meinung und den Kommentar,


mein Bild von Anglern hat sich auf jeden Fall geändert, und von den Beifängen habe ich auch schon in vielen verschiedenen Artikeln berichtet...



Joachim Hantke 11/02/2009 21:04


Ist aber interessant, was der Herr Faßbender kommentiert hat.


Das Meeresbucht-Team 11/02/2009 21:35


werde ich rasch in einem artikel wiedergeben!


Juergen 11/02/2009 20:08


An den Herrn Faßbender: Ich finde es zwar einerseits sehr lobenswert, dass Sie den Waller wieder ins Wasser entließen, verstehe es aber dennoch nicht ganz. Diese Motto Catch & Release finde ich
ja etwas arg. Geht es dem Angler nur um den Erfolg, dass einer angebissen hat. Dem Fisch wird beim Angeln ja schon Schmerz, Angst etc. eingeflößt. Dann würde ich mir lieber eine andere "Sportart"
suchen und mich nicht damit brüsten, dass ich einen Fisch zwar an der Angel hatte, ihn aber wieder ins Wasser ließ, weil er zu alt war etc. Kann aber auch sein, dass ich die Anglerzunft eh nicht
verstehe.....


Das Meeresbucht-Team 11/02/2009 20:32


hoffentlicht erhälst du eine antwort von ihm...


Thomas Faßbender 11/02/2009 20:00


Ja das dürfen sie gerne,sofern dabei Angler nicht durch den Kakao gezogen werden.Ich finde man sollte den Leuten mal die Augen öffnen über diese naturfeindlichen Gesetze.Angler werden sehr oft
an den Pranger gestellt aber dabei sieht keiner was Angler alles für ihre Gewässer und ihr Hobby tun.Zum Angeln gehört auch der Naturschutz,das Hegen und Pflegen der Gewässer und das bewahren des
Fischbestands.Angler lieben die Natur und geniessen ihr Hobby deswegen gerade und nicht nur wegen dicker Fische.Ich bin 34 Jahre und angel seit meinem 5 Lebensjahr und ich danke meinem Opa immer
noch dafür das er mich an so ein schönes Hobby heran geführt hat.
MfG
Thomas Faßbender


Das Meeresbucht-Team 11/02/2009 20:05


vielen dank, ich werde mich heute abend darum kümmern...


Thomas Faßbender 11/02/2009 18:57


Ich bin der Fänger des Welses über den hier die Rede ist.Ich habe diesen Wels nicht getötet,sondern habe ihn schonend in sein Element zurückgesetzt!Somit habe ich gegen das deutsche
Gesetzt(Fischereigesetzt) verstossen,welches besagt,jeden maßigen Fisch den man fängt zu töten.Ich weigere mich so ein schwachsinniges Gesetzt einzuhalten.Solche Gesetze schaden unseren
heimischen Gewässern sehr.Ich sehe nicht ein,einen Fisch dieser Größe und diesem Alters zu töten,wenn man ihn doch nicht verwerten kann weil er ungeniessbar nach Schlamm und Moder schmecken
würde.Gut das unter vielen Anglern in Deutschland Catch&Release praktiziert wird weil es sonst um unsere heimischen Gewässer schlecht stehn würde.
MfG
Thomas Faßbender


Das Meeresbucht-Team 11/02/2009 19:46



Vielen dank für ihren Kommentar Herr Faßbender


Dürfte ich in einem Artikel über ihre Aussage berichten?