Neue These zum großen Sterben: Algen-Bakterien

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Wie die Dinosaurier nun ausgestorben seien könnten wurde hier ja bereits mehrmals in Artikeln veröffentlicht (Siehe HIER). Unteranderem eine neue These zu Meteroriteneinschlägen wurde kürzlich beim großen treffen der Geological Society vorgestellt. Auf der gelichen Versammlung wurde eine ganz andere Vermutung der Fachwelt vorgestellt: Das, was vor 65 Millionen Jahren mit den Dinosauriern insgesamt 70% allen Lebens auf der Erde auslöschte soll kein Meteorit gewesen sein, sondern Cyanobakterien die für eine enorme Algenblüte gesorgt haben. Die im Wasser lebenden Mikroorganismen hätten einerseits giftige Stoffe in die Atmosphäre gepumpt und andererseits hätten die von ihnen genährten Algen beim verfaulen enorme Mengen Sauerstoff aus jener gezogen. Beweisen wollen die Forscher ihre These durch Gesteinsablagerungen aus denen man lesen könne dass sich die Bakterien zu dieser Zeit häuften. Es soll an langer Prozess gewesen sein, möglicherweise über Millionen von Jahren.

Überzeugt hat das die Fachwelt nicht völlig. Es wurde eine neue These in die Welt gesetzt über die noch hart diskutiert werden wird...

Veröffentlicht in Prähistorisches und Fossilien

Kommentiere diesen Post

Joachim Hantke 10/21/2009 14:49


Das mit den Außerirdischen wäre allerdings höchst interessant, wenn es wahr wäre.
LG Joachim 


Das Meeresbucht-Team 10/21/2009 23:26


ist es aber nicht


Joachim Hantke 10/21/2009 11:43


Das überzeugt mich auch nicht.
Liebe Grüße
Joachim


Das Meeresbucht-Team 10/21/2009 13:04


Ich finde diese These absolut Blödsinnig. Aber es gibt viele dumpfsinnige Theorien, z.B, dass Außerirdische die Dinosaurier ausgerottet hätten