Krater im Meer: Neue Aussterbethese für Dinosaurier

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

175 Mio Jahre lebten und herrschten die Dinosaurier über den Planeten. Gemeinsam mit den fliegenden Pterosauriern und den Meeresechsen, den Sauropterygia waren sie unangefochtenen Herrscher der Erde. Bis ihre Ära vor 65 Mio Jahren endete. Zu 100% ist man sich immernoch nicht sicher wie das geschehen ist. Eine These ist jedoch bei nahezu allen Forschern und Paläontologen vertreten: Es war ein Meteroriteneinschlag und dessen Folgen. Ein gewaltiger Krater in Mexiko stimmt zeitlich mit dem Massenaussterben, was 70% des damaligen Lebens auslöschte überein. US-Forscher haben nun jedoch Anzeichen entdeckt, dass es im Meer vor Indien zu einem noch gewaltigeren Einschlag gekommen ist. Hier soll 40km breiter Asteroid auf die Erde eingeschlagen sein. Dieses Ereignis liegt einige Zeit vor dem ersten Einschlag in Mexiko und hat den zähen Riesenreptilien wahrscheinlich den Rest gegeben. Ein 500km breiter Krater, teils im Wasser teils an Land  und gewaltige Schäden an der umgebenden Erdkruste, sowie enorme Vorkommen des Metalls Iridium was man normalerweise nur selten auf der Erde findet belegen den Einschlag. Doch völlig nachgewiesen ist das Ereignis wohl doch nicht, viele Paläontologen zweifeln an diesem Einschlag, es gäbe zu wenige Indizien, auch andere weniger verheerende Naturkatastrophen hätten die Umgebung so verunstalten können. Am Sonntag soll die hart umstrittene neue These öffentlich vorgestellt werden, was danach kommt sind wahrscheinlich heftige Debatten die noch lange Zeit andauern werden... 

Veröffentlicht in Prähistorisches und Fossilien

Kommentiere diesen Post

Joachim Hantke 10/18/2009 14:25


Naja, da haste Dich vertan. Grins.
Liebe Grüße
Joachim


Das Meeresbucht-Team 10/18/2009 21:32


Nein, grins


Mars-Explorer 10/17/2009 14:41


Du hattest mal gesagt, der Asteroid von Yucatan war knapp an der Grenze. Er war doch ~10 km groß. Und 70 % des Landleben bei 10km würde mehr als 100% des Landleben bei 40 km bedeuten, oder?


Das Meeresbucht-Team 10/17/2009 15:12


Nein weil die Druckwelle nicht konstant mit der Größe der lebewesen eingeht die einen direkten Schaden davon tragen. Außerdem haben die Folgen nicht direkt etwas mit diesem sterben zutun. Denk dir
selbst deinen Teil oder melde dich für eine Erklärung


Mars-Explorer 10/17/2009 12:51



40 km? Wäre das nicht mächtig genug um 100 % des Lebens zu vernichten??


Das sind doch gigantische Ausmaße!



Das Meeresbucht-Team 10/17/2009 14:00


Das schon aber wenn das Leben so leicht auszulöschen wäre, gäbe es heute keins mehr oder?


Joachim Hantke 10/17/2009 11:53


Wenn dieser Einschlag zeitlich vor dem in Mexiko lag, war dieser vielleicht die Hauptursache für das Massensterben der Saurier.
Liebe Grüße
Joachim


Das Meeresbucht-Team 10/17/2009 14:00



Er lag nach dem Mexikoeinschlag, oder habe ich mich da vertan, grins


Auf jeden Fall haben beide Einschläge ihren beitrag geleistet