Dinosaurier im Flachmeer: Funde in Frankreich

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Für französische Paläontologen ist es ein echter Glückstreffer: Nahe Lyon fand man ein möglicherweise viele hundert Quadratmeter großes Gebiet voller versteinerter Dinosaurierfussspuren. Sie stammen von Sauropoden, also enorm großen, langhalsigen Pflanzenfressern. Die Fossilien sind überraschend gut erhalten, einige Abdrücke haben einen Durchmesser von 1,50m! Damit sind es die möglicherweise größten erhaltenen Fährten. Man schätzt die Länge der noch unbestimmten Art auf 25m Länge, das ist für einen Sauropoden moderate Größe, für europäische Arten aber gigantisch. Aber warum sind die Fährten so gut erhalten? Es liegt am Untergrund: Die Riesen sind über Schlamm gelaufen, damals, im Oberen Jura vor 150Mio Jahren war Frankreich größtenteils von einem Flachmeer bedeckt. Der Schlamm härtete aus und konnte unter guten Bedingungen versteinern. In Bayern, bei Solnhofen finden sich ebenfalls gute Fossilien aus dieser Zeit. Es wird Jahre dauern bis das Gebiet erforscht ist, bis dahin, kann es noch viele Geheimnisse preisgeben!

(Bild: Fossilien aus Südamerika, by Jynus)

Veröffentlicht in Prähistorisches und Fossilien

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
P
<br /> 1,50 Meter im Durchmesser- krass! Und der war "nur" ca.25 Meter Lang was müssen dann die richtig Großen für Spuren hinterlassen haben?<br /> <br /> <br />
Antworten
D
<br /> Tja, man schätzt die größten auf 55m Länge, mehr als das doppelte...<br /> <br /> <br />