Der Gipfel soll scheitern: Dänischer Essay sorgt für Verwirrung

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Die ganze Welt hofft auf den Erfolg des Klimagipfels in Kopenhagen, außer einer, so scheint es zumindest: Der dänische Statistiker Bjørn Lomborg meint: Der Klimagipfel fände zu einem zu frühen Zeitpunkt statt, die Welt ist noch nicht bereit über das Klima zu verhandeln.

Damit löste Lomborg eine gewaltige Disskussion aus. Die einen sind der einen, die anderen der anderen Meinung zugewandt, wie es sich nun entwickelt bleibt abzuwarten, bis jetzt wurden keine konkreten Schlüsse und Zusagen gemacht.

Ob Lomborg am Ende Recht behält, das hängt von den Staatenchefs ab, dien sich immer noch ums finanzielle Streiten, mehr dazu gibt es morgen hier, in der Meeresbucht...

Veröffentlicht in Klimagipfel in Kopenhagen

Kommentiere diesen Post

Joachim Hantke 12/14/2009 19:24


Da ist der dänische Statistiker wohl von der Haltung der Schwellenländer ausgegangen, oder wie hat er seine Meinung belegt? Wir werden ja sehen, was der Gipfel bringt. Hoffentlich gute
Weitsicht!!
Liebe Grüße
Joachim


Das Meeresbucht-Team 12/14/2009 22:31


Die Schwellenländer machen gar nichts mehr, was denken die sich eigentlich?


perfecttime 12/13/2009 21:28


Uiuiui, was das nun wieder soll??


Das Meeresbucht-Team 12/14/2009 22:30


hab nichts neues gehört, man nimmt den essay zum glück nicht ernst


Juergen 12/13/2009 20:09


Wenn Röttgen sogar neue Kohlekraftwerke bauen will, denke ich nicht, dass der Gipfel viel bringen wird....


Das Meeresbucht-Team 12/14/2009 22:29


Jetzzt wo die Schwellenläbnder blocken sieht´s düster aus