Absolutes Desaster: Klimagipfel endet erfolglos

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Die Vermutungen vieler Experten haben sich erfüllt: Der Klimagipfel in Kopenhagen ist gescheitert, nicht ein Ziel wurde überhaupt durchgesetzt, kein Staat konnte verbindliche Vorsätze durchsetzen. Der Spiegel schreibt, dass der Gipfel an der knallharten Interessenpolitik der USA, China und vieler anderer Staaten scheiterte, tatsächlich, China und die USA, die beiden Großmächte, dominierten auf irgendeine Weise die Verhandlungen. Zum Symbol des erfolglosen Gipfels wurde ein Klimaschutzentwurf, der erst letzte Nacht erstellt wurde (Siehe HIER). Er wurde unter Protest einfach zerrissen.

Unterm Strich sagt man, dass die Schwellenländer sich durchgesetzt haben, sie wollten von Anfang an keine verbindlichen Ziele und die haben sie nun auch nicht. Jedoch gaben die Staatsoberhäupter dieser Länder bekannt, sie hätten die Ziele aus diesem Entwurf, zumindest zur Kenntnis genommen.

In den Industrieländern wird man weiterhin gegen den globalen Wandel ankämpfen, zumindest versuchen die Co2-Emissionen zu senken. 

Der Gipfel hat seine Spuren hinterlassen, wenn auch negative, Greenpeace Chef Naidoo für die Umwelt und das Klima sei dieses Jahr ein Desaster, man bräuchte neue Mittel für zivilen Protest.

Wie es nun mit dem Klima weiter geht, diese Frage stellt man sich nicht gern, aber man muss es tun, spätestens dann wenn die Temperaturen weiter ansteigen....

Veröffentlicht in Klimagipfel in Kopenhagen

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
U
<br /> In erster Linie haben sich beim Gipfel diejenigen durchgesetzt, die kein Interesse an verbindlichen Regeln haben. Das sind neben China und den USA vor allem Öl exportierende Länder wie Russland,<br /> Saudi-Arabien und Kanada. Es gibt einfach noch zu viele, die vom Status Quo profitieren.<br /> <br /> <br />
Antworten
D
<br /> Genau Umweltblogger, du sagst es!<br /> <br /> <br />
L
<br /> Leider war das nach den ganzen Tagen voraus zu sehen. Schade, wirklich schade, man hat das Gefühl, die Leute zeigen überhaupt kein Interesse und wollen sich auf nichts einlassen.<br /> <br /> <br />
Antworten
D
<br /> China und Konsorten sind einfach zu hartnäckig, arme Welt<br /> <br /> <br />
J
<br /> Na, Angela hat es doch bewertet als eine Anfang für die Entwicklung einer neuen Klimastrategie in der Welt. Und alle haben doch das Pamphlet über die Senkung der CO"-Emissionen zur Kenntnis<br /> genommen. Sicherlich hatten aber alle gutes Essen. Lach!<br /> Liebe Grüße<br /> Joachim<br /> <br /> <br />
Antworten
D
<br /> Deshalb sind die Schwellenländer nur dort erschienen, dänische Spezialitäten, lach<br /> <br /> <br />
P
<br /> Diese bestimmten Länder kriegen es anscheinend noch nicht "dicke" genug- warten wir mal ab was die nächsten Jahre diesbezüglich bringen- vielleicht ändern sie dann ihre Politik........<br /> <br /> <br />
Antworten
D
<br /> mal sehen, ne<br /> <br /> <br />
J
<br /> Die Tsunamis werden stärker werden, auch gut. Der Mensch verdient es nicht besser!!!<br /> <br /> <br />
Antworten
D
<br /> Wir sind eh sicher, die ganzen Chinesen in ihren Küstennahen Megacities kriegen den Ärger, ironie des schicksals<br /> <br /> <br />