Antarktis: Leben in den Blood-Falls

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Der antarktische Taylor-Gletscher ist unter Wissenschaftlern schon länger im Gespräch: Nachdem dieser vor ca. 1,5Mio Jahren einen Ozean in sich einschloss, gelangt an jenes Wasser kein Licht und kein Sauerstoff. Somit hat man dort auch kein Leben vermutet, doch es kam anders. Aus dem, Gletscher heraus strömt jenes Ozeanwasser in den sogenannt Blood Falls. Es ist mit vielen Mineralien, besonders mit Eisenoxid, also Rost versetzt, daher kommt die rote Färbung des Wasers. (Bilderlink unten) Was man erst vor kurzem weiss: In diesem lebensfeindlichen Wasser gibt es urzeitliche Bakterien. Vollkommen ohne Licht und Sauerstoff kommen sie aus, und das bei eisigen Minusgraden. Sie sind ebenfalls für die Farbe des Wassers verantwortlich, da sie Stoffe wie Eisenoxid und Schwefel lösen, ihre Lebensgrundlage. Forscher waren extrem überrascht von diesen anspruchslosen Lebensformen, sie könnten sogar auf anderen Planeten leben. Somit erhoffen sich auch Forscher aus den Gebieten der Raumfahrt viel von den antarktischen Bloodfalls. Es ist immer wieder interessant, was für faszinierende Dinge wir an Orten finden, wo man sie überhaupt nicht vermuten würde, wer sich die Bloodfalls mal ansehen möchte, klickt HIER.

Veröffentlicht in Wissenschaft und Forschung

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
J
Dann sind die Aliens wohl auch rostig bzw. rosten rasch, lol
Antworten
D
<br /> Das steht in den Sternen lach<br /> <br /> <br />
J
Da haben wir sogar noch Wasser von einem Urozean. Das ist bemerkenswert!!
Antworten
D
<br /> Noch haben wir vieles, doch bemerkt das niemand, wirklich Schade...<br /> <br /> <br />
M
Beeindruckend! Da sieht man wieder, wie wiederstandfähig Leben doch sein kann. Hoffen wir mal nur, dass diese kleinen Bakterien nicht bald die einzigen Lebewesen sein werden, wenn wir unsereren "Vernichtungszug" gegen die Natur beendet haben.
Antworten
D
<br /> Kein Kommentar<br /> <br /> <br />