Was ist giftig und was nicht?

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Focus berichtet momentan über unscheinbare jedoch tödlich giftige Tiere in exotischen Urlaubsländern wie Australien oder Brasilien. Doch was für das Landleben gilt, gilt auch für die Unterwasserwelt, und in manchen Gebieten müssen Taucher oder schwimmende Touristen peinlichst aufpassen, dass ihnen keines der giftigen Tiere über den Weg schwimmt. Tückisch sind Steinfische, die giftigsten Fische der Welt. (Ein Bild HIER) Sie sind gut getarnt und kaum vom Untergrund zu unterscheiden, jedoch geben die Stacheln in ihren Rückenflossen ein tödliches Toxin ab. Ebenfalls in acht nehmen sollte man sich vor dem indonesischen Blauringkraken (Alles über ihn HIER). Desweiteren bilden Quallen eine große Gefahr für Schwimmer. Die transparenten Wesen bleiben unbemerkt und werden an den Nesselzellen berührt, bei Arten wie der australischen Seewespe oder der portugiesischen Galeere kann das tödlich sein, aber auch andere Arten sind nicht ohne. Vor Australien ist man jedoch relativ sicher, dort gibt es spezielle Netze die den Strand schützen. Oder man leiht sich an der Strandbar einen Quallenschutzanzug aus. Ebenfalls ist Vorsicht beim Feuerfisch geboten, der durch sein prachtvolles Äußeres anziehend wirkt. Noch dazu kann er neugierig oder aggressiv sein und auf z.B. den Taucher zuschwimmen, dann sollte man Kontakt vermeiden, das Gift kann tödliche Folgen haben. Mit Vorsicht kann man ihn jedoch genießen, oft lukt er auch nur aus seinem Versteck heraus wenn er auf beute lauert. Vorsichtig genug kann man auch nicht bei der Kegelschnecke sein, einen ausführlichen Bericht dazu gibt es hier.

Dies war nur ein kleine Auswahl, von tausenden giftigen Tieren, in tropischen Gewässern trifft man auf diese jedoch am ehesten. Sogar in der Nordsee gibt es einen giftigen Fisch: Petersmännchen genannt gräbt er sich im Schlamm ein, wer auf ihn tritt, der bekommt ein Gift injiziert, doch für einen Erwachsenen birgt es keine Lebensgefahr und es kommt selten Vor das man ein Petersmännchen findet, sie fliehen oft schon wenn sie in der Nähe Tritte wahrnehmen.

Veröffentlicht in Wissen

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
L
also ich bevorzuge das Ungiftige, obwohl das Giftige auch sehr interessant sein kann
Antworten
D
<br /> Ersteres ist absolut emphelenswerter, lach<br /> <br /> <br />
M
Nicht mehr. Die meisten Leute kommen inzwischen zurück.
Antworten
D
<br /> Wo lebst du denn?<br /> <br /> <br />
M
Schön, so ein kleiner Berecht mit den Entsprechende Links, nur wär das vor der Urlaubsseseain besser gewesen^^
Antworten
D
<br /> Wieso, ist keine Urlaubssaison?<br /> <br /> <br />