Unterschätzt aber tödlich: Blauringkraken

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Niedlich, ohne seine kurzen Tentakel misst ein großer Blauringkrage nur 5cm. Die Zwerge leben im Indopaziki bis in den Golf von Bengalen und kommen vielen wirklich putzig vor. Mit ihrer schillernden, gelb blauen Farbe wirken sie dazu noch kunstvoll gestaltet. Doch die kleinen Kopffüsser haben es in sich: Sie gehören mitunter zu den giftigsten Tieren überhaupt, man darf sich also von der Größe keinesfalls täuschen lassen. Die Giftzwerge warnen schließlich auch mit ihren Farben. In ihrem Speichel findet sich das sogenannte Tretodotoxin, ein weltweit unter Tieren verbreiteter Giftstoff, Kugelfische, Frösche, Molche und Scnecken nutzen es ebenfalls. Das Gift erhält seine Wirkung durch Bakterien im Speichel und wird so durch den Biss übertragen. Normalerweise beisst der Krake mit seinem Papageienschnabel Krabben, seine Hauptbeute, doch in Bedrängnis können auch Menschen zu Opfern werden. Leider kommt es immer noch vor, dass Menschen den Kraken wegen seiner Färbung und des drolligen Aussehens berühren wollen. Das Gift legt binnen zwei Stunden die Atmung lahm und ist deshalb extrem wirksam, es besteht jedoch die Möglickeit durch professionelle Atemübungen einen Biss ohne große Schäden zu überleben. Sonst sieht es aber schlecht aus. Ebenfalls interessant ist auch die Jungenaufzucht: Nach der Paarung stirbt das Männchen binnen kurzer Zeit, auch das Weibchen stirbt nach dem es die Jungen bis zum Schlupf bewacht hat, wieso ist ungeklärt, es ist evolutionär bedingt.

Veröffentlicht in Wirbellose

Kommentiere diesen Post

Mars-Explorer 08/03/2009 20:49

Trotzdem nicht gut.

Mars-Explorer 08/03/2009 17:23

Bereits ein kleines Abrrechen eines winzigen Korallenstückchens kann das Absterben eines ganzen Riffes bewirken, nicht wahr?

Das Meeresbucht-Team 08/03/2009 20:44


Nein, aber möglicherweise. sehr unwahrscheinlich, stirbt eine einzige Koralle ab


Mars-Explorer 08/03/2009 16:17

Wohl war: Verkrampfung der Lugenmuskulatur, Panikatacken, Bewustlosigkeit. Wirklich nicht sehr angenehm. Tja, man sollte halt nicht alles anfassen. Ich würde, wenn ich tauchen würde, auch nichts anfassen, allein, um z.B. keine Korallen zu zerstören.

Das Meeresbucht-Team 08/03/2009 17:17


So ist es brav


Mars-Explorer 08/03/2009 14:41

Ja, Atemprobleme sind wohl vor allem dann ein Problem, wenn man noch unter Wasser ist, weil man z.B. den Biss nicht gemerkt hat.

Das Meeresbucht-Team 08/03/2009 15:54


Grauenvolle Vorstellung!!!


perfecttime 08/03/2009 14:12

Sehr schöner Bericht, ich mag Kraki's und speziell diese Art würde ich gerne einmal in freier Wildbahn erleben. Mit entsprechendem Respekt versteht sich.

Das Meeresbucht-Team 08/03/2009 15:54


Vor den Malediven und vor Ägypten gibt es ihn ja leider nicht, dann müsstest du schon nach Indonesien reisen....