Eine Ausnahme-Schlange

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Die Warzenschlangen sind wirklich absonderlich. Die Familie besteht aus drei kaum bekannten Arten und ist im südasiatischen Raum bis nach Australien aber auch in Indien zu finden.  Die Arafura-Warzenschlange (Bild)  wird bis zu 2,50 lang. Trotz ihres abstossenden Names sieht sie doch ganz passabel aus. Der Name rührt von den Schuppen der Schlange, diese besitzen kleine Erhebungen, welche sehr nützlich sind. Die Warzenschlangen bewohnen ihr Leben lang das Wasser, hauptsächlich Süßgewässer und Brackwasser. Ihre Lungen sind stark vergrößert, eine Anpassung die auch Seeschlangen verfügen, und sie kann Sauersstoff durch die Haut aufnehmen, die bei manchen Exemplaren aussieht, als wäre der Körper für die Hülle zu klein. Die Schlangen ernähren sich von Fischen, und als Würgeschlangen erdrosseln sie ihre Beute. Unterwasser einen flinken Fisch zu fangen ist schon knifflig genug, das festhalten der glitschigen Beute würde sich ebenfalls für sehr schwierig erweisen, hätte das Reptil nicht eine Anpassung: Die kleinen Erhebungen helfen beim sicheren umschlingen der Beute. Außerdem besitzen die Schlangen als besonderes Merkmal noch einen Greifschwanz, der ihnen hilft, an Wasserflanzen halt zu finden.An Land sind Warzenschlangen langsam und kaum beweglich, ihnen fehlen so gut wie alle Anpassungen an das Landleben. Einer Warzenschlange kann das egal sein, außer den Seeschlangen macht ihnen bei ihrem Lebensstil keine Schlange Konkurrenz.

Veröffentlicht in Reptilien

Kommentiere diesen Post

Mars-Explorer 06/25/2009 21:43

Irgendwie ein wenig überspezialisiert. Aber, wenn die Meeres-Spiegel wie vorhergesehen steigen, hatt diese Schlange gut-Kirschen-essen!

Das Meeresbucht-Team 06/25/2009 21:48


Sehr anpassungsfähig, nicht wirklich überspezialisiert