Neue Kolonien von Kaiserpinguinen endeckt

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Satelitten sind zu mehr gut als bisher angenommen, z.B. dazu, Pinguinkolonien aufzuspüren. Als Wissenschaftler mit Daten aus dem All die Antarktis überflogen, entdeckten sie eine braune Verfärbung auf dem Eis, der Kot einer großen Kaiserpinguinkolonie! Diese war den Forschern bekannt, doch nachdem man genauer suchte und prüfte, liessen sich auf die selbe Weise auch 10 neue Kolonien entdecken. Insgesamt 38 sind sichtbar und können verfolgt werden, Forscher sehen dadurch eine Chance, die Wanderrouten der Vögel während des Klimawandels zu erforschen und auf mögliche Änderungen einzugehen.

Veröffentlicht in Vögel

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
L
wie darf man sich das vorstellen, gehen die dem "Kot" hinterher oder flücken die den auseinander um das heraus zu bekommen?
Antworten
D
<br /> Vom All aus, können sie den Kot der Kolonie sehen,...<br /> <br /> <br />
B
hä, wie? eigentlich mit OB???????
Antworten
D
<br /> Na hier http://pendler-im-zug.over-blog.de/<br /> <br /> <br />
M
Ich möchte keine Anspielungen auf den genialen Einfall des Konstantin Ziolkowski sehen!
Antworten
D
<br /> Beantworte meinen Kommentar zu K. Z. Horner<br /> <br /> <br />
B
Ein Lob und ein Dank an die Technik, die mal richtig eingesetzt wurde!!!
Antworten
D
<br /> Ja, aber ist das jetzt eigentlich mit OB?<br /> <br /> <br />
M
"Ihr steht unter Beobachtung!" - Jetz sollten wir die Wissenschftler aber nicht zur NSA werden lassen, lach! <br /> Spaß besiete. <br /> Ziemlich clevere Methode...
Antworten
D
<br /> Hauptsache sie bauen keinen tumben Weltraumaufzug um die Pinguine zu beobachten<br /> <br /> <br />