Der Longman-Schnabelwal

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Zu den Meeressäugern, über die am meisten diskutiert wurde, gehört sicherlich der Longman Schnabelwal. Jener mysteriöse Wal, den man  kaum lebend gesehen hat. 1892 wurde vor Queensland der Schädel eines Zahnwales entdeckt. 1926 beschrieb der Zoologe Longman den Wal, von dem man bis dahin nichts weiteres kannte. Dann, 1955 wurde ein weiterer Schädel an der Küste Somalias gefunden. Um 1980 herum gab es vermeindliche Sichtungen um die Sechellen. 2002 wurde dann ein Kadaver in Japan angespült. Endlich konnten sich Wissenschaftler ein Bild von dem Wal machen, der den Funden nach zuurteilen um die 7m lang ist. 2003 fand man auf den Philippinen einen weiteren Kadaver. Mehr ist auch noch nicht bekannt, da der Longman-Schnabelwal in der Hochsee lebt und selbst dort nicht zu finden ist. Man setzte ihn bereits in die rote Liste ein. Man schließt aus den bisherigen Informationen, dass der Longman-Schnabelwal in allen äquatornahen Meeresgebieten, mit ausnahme des Atlantiks zu finden ist. Wie ein so großes Tier bis heute so ein Mysterium darstellt, liegt wohl an seinem Lebensraum, und dass er mit anderen Arten leiht verwechselt werden kann, Schnabelwale sind sich alle sehr ähnlich. Vielleicht werden wir bald mehr über den Longman-Schnabelwal erfahren, doch sicher ist das nicht... (Bild: Cuvier-Schnabelwal)

Veröffentlicht in Wale und Robben

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
M
Ich stimme zu, aber ich fäns irgendwie langweilig, schon wieder der alte Trott, wenn ichs mal bemerken darf. Die würden sich ja dann ähnlich entwickenln, es sei denn Mr. Horner hätte bei der Evolution ein wörtchen mitzurenden..
Antworten
D
<br /> trotzdem interessant, über diesen Jack Horer brauch man ja wohl kein Wort verlieren oder?<br /> <br /> <br />
M
Hmm. Zweimal das gleiche Konzept. War ja gar nicht vekehrt, nur der dumme Asteroid[naja, er hat dafür gesorgt, dass wir leben] hat Mutter Natur einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Antworten
D
<br /> Die Dinosaurier waren auf jeden Fall ein erfolgsrezept<br /> <br /> <br />
M
Dann also doch.. aber Krokodile gibts ja noch. Oder dann eher was wie Dinosuchus?
Antworten
D
<br /> Nein, Dinosaurier! Hoatzins, über den könnte ich was schreiben, grins, haben immernoh Klauen<br /> <br /> <br />
M
Archosaurirer? Dinosaurierähnliche Vögel wie Acheopterryx oder Velociraptor. Bitte etwa genauer..
Antworten
D
<br /> Archosauier = Vögel, Dinosaurier und Krokodile<br /> <br /> <br />
M
Die Vögel zu den Wurzeln, also den Reptilien?
Antworten
D
<br /> Den Archosauriern, grins, einige Forscher halten es für gut möglich, das die Krallen sich unter umständen schnell wieder entwickeln könnten, die gene sind vorhanden<br /> <br /> <br />