Kleiner Stammvater der Krokodile war Australier

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Noch vor kurzem dachte Wissenshaftler, der Ursprung der modernen Krokodile läge in Nordamerika, doch Fossilfunde beweisen, dass es nicht so ist. Isisfordia duncani, gilt als Stammvater der modernen Krokodile und lebte vor 95 Mio Jahren in Australien. Zwar gibt es weitaus ältere Krokodilfossilien, über 200 Mio Jahre alt, doch diese zeigen keine nähere Verwandtschaft zu den heutigen Panzerechsen. Aus Isisfordia gingen alle heutigen Krokodilgruppen hervor, doch war er mit einem Meter Länge nicht sehr beeindruckend. Er lebte bevorzugt auf dem Land, und war agil und wendig. Er hatte einen flexibelen Rückenpanzer, und konnte sich so schneller bewegen als seine Nachfahren. Er muss wohl sehr erfolgreich gewesen sein, und breitete sich bald Kontinente umspannend aus. Dann wurden die Krokodile immer mehr zu Wasserbewohnern, und ihre Grösse nahm zu. Und seit dem haben sie sich kaum verändert, auch Isisfordia sah einem heutigen Krokodil schon sehr ähnlich. (Bild: Spitzkrokodil)

Veröffentlicht in Reptilien

Kommentiere diesen Post

Mars-Explorer 05/31/2009 13:21

Ein Krokodil, dass das Lan bevorzugt, beeindrukend!

Das Meeresbucht-Team 05/31/2009 14:30


Wieso ist das beeindruckend, evolutionär gesehen haben vielleicht die meisten Krokodile fast ausschließlich auf dem Land gelebt.