Neuer Fisch in Südasien entdeckt

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Wissenschaftler feiern die Entdeckung von Danionella dracula! Der Fisch ist nur 17mm lang und wurde kürzlich in einem Fluss im nördlichen Myanmar entdeckt. Seinen verwundelichen Namen trägt er, da, zumindest bei den Männchen, zahnartige Fortsätze aus dem Maul ragen. Die genaue Funktion ist noch nicht bekannt. Der zu den Zahnkärpflingen zählende Dracula-Fisch unterscheidet sich somit von allen seinen Verwandten, außerdem ist sein Skelett anders aufgebaut. Forscher fanden heraus, dass alle seine Verwandten früher diese Zahngebilde trugen, sie aber im Eozän vor 50Mio Jahren verloren. Nur der Dracula Fisch behielt sie. Der nächste Verwandte des halbtransperenten Fisches ist der Zebrafisch, auch Zebrabärbling (Bild) genannt. Einige Wissenschaftler meinen, sie hätten mit dem Danionella dracula eines der interessantesten Wirbeltiere des Jahrhunderts entdeckt, man darf gespannt sein, was noch über den Dracula-Kärpfling heraus gefunden wird.

Veröffentlicht in Wissenschaft und Forschung

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
M
Eine Erleichterung für birmanesische Fischer.
Antworten
D
<br /> Doppeltes lach. das war übrigens schon der 465. Kommentar, bald kannst du dir die Urkunde verdienen...<br /> <br /> <br />
M
Ja, mit genau diesem Vampirfisch ist der doch in keinster Weise verwandet? Oder?
Antworten
D
<br /> Nein, überhaupt nicht<br /> <br /> <br />
B
Na wenn das ein Dracula ist, wird er wohl nachts die anderen Fische beißen und zu lebenden Fischstäbchen machen, gruslig
Antworten
D
<br /> Grins, es gibt einen Draculafisch, der beisst auch den Menschen, der heißt aber in Wahrheit Vampirfisch...<br /> <br /> <br />