Drohen, kämpfen, beeindrucken

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Das große liegt mal wieder im kleinen, diesmal bei den Krabben. Einige Strandbewohner aus der Familie dieser Schalentiere liefern sich geradezu grandiose Duelle mit Drohgebärden und Angriffen. Die westatlantischen Reitkrabbenmännchen , auch einfach Gespensterkrabbe genannt, zeigen ihr ganzes Repertoire beim Kapf um Reviere und Weibchen. Beginnend mit Scherenschwenken gibt es eine ganze Reihe von Drohgebärden. Außerdem gibt es verschiedene Kampftechniken: Vom Anspringen bis zum Schiebekampf, bei dem sich die Kontrahenten mit aller Kraft gegen den Rivalen stämmen. Die männlichen Winkerkrabben besitzen eine vergrößerte Schere, eine Art Statussymbol. Wer die größte Schere hat, besitzt höhere Attraktivität in den Kreisen der Weibchen. Doch muss der Herr auch ein guter Baumeister sein. Die Weibchen beurteilen auch die Höhle die das Männchen bewohnt, dort wird das Weibchen ja einziehen. Wenn sie nicht den Vorstellungen des Krabbenweibchens entspricht, nützt dem Männchen die größte Schere nichts.

Veröffentlicht in Wirbellose

Kommentiere diesen Post

Mars-Explorer 05/24/2009 18:15

Anspringen, Schiebekampf! Das sollte ironisch sein!

Das Meeresbucht-Team 07/02/2009 13:53


Ok.


Mars-Explorer 05/24/2009 18:13

Anspringen, Schiebekampf! Das sollte ironisch sein!

Das Meeresbucht-Team 05/24/2009 18:55


In der Natur sind das Kinkerlitzchen, grins


Mars-Explorer 05/24/2009 18:09

Ziemlich rabiat. Aber naja, nautur!

Das Meeresbucht-Team 05/24/2009 18:12


Wieso rabiat?