Das seltsame Paarungsverhalten des Papierbootes

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Unter den Geschlechtern der Papierboote, einer Art der Kopffüsser, einem Verwandten der Kraken, gibt es erhebliche Größenunterschiede: Während das Weibchen des großen Papierbootes bis zu 45cm lang wird, erreicht das Männchen gerademal 2cm. Die Paarung dieser Tiere ist verhältnismäßig kompliziert.  Das Männchen besitzt einen Begattungsarm, den Hectocotylus, der Spermatophoren beinhaltet. Während der Paarungszeit trennen er den Arm von seinem Körper ab und schwimmen davon. Das Weibchen ist wähend dieser Prozedur nichtmal in der Nähe. Der Arm findet und besamt es. Wie genau er das macht ist noch nicht geklärt. Jedenfalls ist diese Art der Begattung einzigartig auch wenn die Papierboote dabei keinerlei Körperkontakt haben. Früher nahm man an, der Arm wäre ein parasitärer Fadenwurm der das Weibchen befällt, die Wahrheit ist nicht minder spektakulär...

Veröffentlicht in Wirbellose

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
B
Dann warte ich auf Nummer 1.000!!!
Antworten
D
<br /> Immer ergeizig bleiben! Ob es soweit kommt, mit deiner Hilfe sicherlich!<br /> <br /> <br />
B
Gibt es auch Pappfische?
Antworten
D
<br /> Alles ist möglich, grins<br /> <br /> <br />
B
Das mit dem Papier war nicht ernst gemeint. Gibt es den Papierfisch wirklich???
Antworten
D
<br /> Schade, du hast den 349 und den 351 Kommentar geschrieben der Marsexplorer war schneller, naja du bekommst beim 450 eine neue Chance, grins Das Papierboot ist ein Tintenfisch und wird wegen seinem<br /> empfindlichen weißen Gehäuse so genannt, es ist auch hier einzigartig<br /> <br /> <br />
B
Wie kann sich Papier denn überhaupt fortpflanzen, grins
Antworten
D
<br /> lach!<br /> <br /> <br />
M
Obwohl, das ist villeicht nicht so angenehm. Eher ein Albtraum
Antworten
D
<br /> !!!?=???<br /> <br /> <br />