Selbstmord auf Befehl

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Das Würmchen Pomphorhynchus laevis verbringt sein Larvenstadium in einem Flohlkrebs. Doch kann er sich dort nicht zu einem geschlechtsreifen Tier entwickeln. Dafür muss er den Wirt wechseln: Er benötigt einen Flußbarsch. Doch wie kommt der Wurm dorthin? Er schüttet Serotonin aus, einen Stoff der auf das Gehirn des Flohkrebses einwirkt. Der Geruchssinn wird manipuliert, so dass der Krebs seine Feinde nicht mehr richtig wahrnehmen kann und dem Barsch womöglich sogar ins Maul schwimmt. Der Wurm entwickelt sich hier zum geschlechtsreifen Tier und legt seine Eier ab. Diese werden durch den Fischkot ausgeschieden der von Flohkrebsen gefressen wird. So schliesst sich der Kreis. So hinterhältige Tricks, Selbstmord auf Befehl. Die Natur kann halt auch anders...

Veröffentlicht in Wissen

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
B
Das ist ja eine garstige Natur......Die Brut wird nicht geboren, sie wird ausgeschissen.....
Antworten
D
<br /> Einer von vielen Wegen, lach<br /> <br /> <br />
M
Ja, dieses Würmchen ist sehr mächtig. Soweit ich weis gibst ein ähnliches in Mäusen, und sogar in Menschen.
Antworten
D
<br /> Das könnte durchaus sein..<br /> <br /> <br />