Der Wal mit den schiefen Zähnen

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Der Layardwal (Mesoplodon layardi) ist der größte aller Schnabelwale. Er erreicht eine Länge von fast 8m. Doch die Männchen des ansehnlich schwarz weiß grau gefärbten Wals haben eine Besonderheit: Aus dem Unterkiefer ragen ihnen zwei schiefe Zähne, welche den Oberkiefer wie ein Bogen umschließen ( Siehe Bild, dort habe ich mich etwas als Künstler versucht). Dadurch kann das Layardwalmännchen sein Maul nur wenige Zentimeter weit öffnen. Bei der Nahrungsaufnahme scheint es aber nicht zu stören: Die Säuger ernähren sich fast ausschließlich von Kalmaren, welche man auch mit einem kleinen Maul fressen kann. Was für eine Funktion die absurd erscheinenden Zähne erfüllen ist ungewiss, vielleicht spielen sie bei der Paarung eine wichtige Rolle, dass die Weibchen sie nicht besitzen könnte darauf hindeuten. Die Familie der Schnabelwale ist generell unerforscht. Doch mittlerweile gibt es Wissenschaftler die sich auf Schnabelwale als ihr Fachgebiet spezialiesiert haben, man darf also auf neue Erkenntnisse hoffen.

Veröffentlicht in Wale und Robben

Kommentiere diesen Post

Balrog 05/02/2009 10:58

das ist ja höchst seltsam....aber mal wieder sehr interessant!!! Ich habe noch nie was von Schnabelwalen gehört...

Das Meeresbucht-Team 05/02/2009 11:09


Die Schnabelwale sind  eine größere kaum bekannte Gruppe von Zahnwalen. Die einzigen, von denen man ab und zu was hört sind Enten-Schnabelwale, weil sie in der Nordsee vorkommen.