Riesenkrabben

Veröffentlicht auf von Das Meeresbucht-Team

Die japanische Riesenseespinne (Macrocheira kaempferi) macht ihrem Namen alle Ehre: Von Beinende zu Beinende erreicht sie 3, 70m(!) Damit ist sie der größte Krebs und Gliederfüßer weltweit. Ihr Körper kann einen Durchmesser von 40cm erreichen und sie wiegt bis zu 20kg. Als Bewohner der Tiefsee bevorzugt sie dunkele Zonen in Tiefen zwischen 50m und 300m. Auch wenn die Riesenseespinne nicht mehr zu toppen ist gibt es doch noch halbwegs Vergleichbares: Die Königs- oder Kamtschatkakrabbe wird von Beinende zu Beinende beeindruckende 1, 80m lang. Die Frau auf dem Bild zeigt ein kleines Exemplar. Und dann gibt es noch dem kompakten Palmendieb, der "nur" 40cm lang wird und mit seinen kräftigen Scheren mühelos eine Kokosnuss knackt. Er lebt an Land und sucht das Meer  nur zur Eiablage auf. Schon interessant, welche Dimensionen Krebse so erreichen können...

Veröffentlicht in Wirbellose

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
M
Naja, mit der würde ich mich aber nicht so gerne um ihre knackigen Beine streiten.
Antworten
D
<br /> Das ist der 350 Kommentar herzöichen Glückwunsch<br /> <br /> <br />
B
schmecken die auch, lach
Antworten
D
<br /> Die Königskrabbe schon, sie wurde als Leckerbissen in die Ostsee eingeführt und zerstört dortdas Ökosystem, kommt davon. Gourmets schwärmen on den schmackhaften, sowohl knackigen alsauch saftigen<br /> Krabbenbeinen.<br /> <br /> <br />